ABN Newswire http://www.abnnewswire.net Tue, 31 May 2016 22:08:52 newsroom@abnnewswire.net newsroom@abnnewswire.net 60 <![CDATA[ Dyesol Ltd (ASX:DYE): Vollständig übernommener Aktienkaufplan in Höhe von 6 Mio. AUD ]]> de62369 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62369/ Wed, 18 Nov 2015 19:41:00 GMT Dyesol Limited (ASX:DYE) (OTCMKTS:DYSOY) (FRA:D5I) freut sich die Ausgabe eines Aktienkaufplans (SPP) anzukündigen, der Aktionären die Möglichkeit bietet, ihre Beteiligung an dem Unternehmen zu erhöhen, während das Unternehmen weiterhin sein Ziel im Hinblick auf das Scale-up und die Kommerzialisierung seiner revolutionären Perowskitsolarzellen-(PSC-)Technologie verfolgt.

Das Unternehmen bietet seinen Aktionären mit eingetragener Adresse in Australien oder Neuseeland (teilnahmeberechtigte Aktionäre) zum 17. November 2015, 17:00 Uhr Perth-Zeit, die Möglichkeit, voll eingezahlte Stammaktien (Aktien) im Rahmen eines SPP zu erwerben.

Ziel des SPP

Das SPP-Angebot gibt berechtigten Aktionären die Möglichkeit, sich an der Kapitalaufnahme des Unternehmens unter den gleichen Bedingungen zu beteiligen, wie Finanzinstitute und eigenkapitalstarke Investoren unter einer beabsichtigten Aktienplatzierung von bis zu 4 Mio. AUD (siehe unten).

Das Unternehmen beabsichtigt die Erlöse aus dem SPP einzusetzen, um seine Pläne in Bezug auf seine Technologieentwicklung und Geschäftstätigkeit mit Nachdruck zu verfolgen sowie um Betriebskapital zu schaffen.

Einzelheiten zum SPP

Der Aktienkaufplan wird am 19. November 2015 eröffnet und voraussichtlich am 4. Dezember 2015 um 17:00 Uhr (Perth-Zeit) schließen.

Im Rahmen des SPP kann jeder teilnahmeberechtigte Aktionär neue Aktienpakete schon ab 500 AUD bis zu einem Maximum von 15.000 AUD zeichnen, ohne dass dabei Vermittlungsgebühren oder Transaktionskosten anfallen. Der Ausgabepreis wir 26 Cents pro Aktie betragen. Dies entspricht einem Disagio von 19 % im Vergleich zum volumengewichteten Durchschnittskurs (VWAP) von Dyesols Aktien an der australischen Börse ASX an den fünf Handelstagen unmittelbar vor heute. Der SPP bietet insbesondere Aktionären mit unverkäuflichen kleine Paketen die Möglichkeit, ihre Anteile ohne Transaktionskosten zu erhöhen.

SPP-Anteile werden zu 26 Cents pro Aktie ausgegeben. Alle SPP-Anteile werden an der ASX notiert und den gleichen Rang wie andere sich im Umlauf befindliche voll eingezahlte Stammaktien haben.

Die im Rahmen des SPP ausgegebenen Aktien benötigen keine Zustimmung durch die Aktionäre.

Der SPP ist vollständig übernommen und wird unter der Federführung von PAC Partners Pty Ltd, einem australischen Finanzberatungsunternehmen verwaltet.

Die SPP-Broschüre mit weiteren Einzelheiten zum Aktienkaufplan wird ebenfalls bei der ASX eingereicht. SPP-Broschüren und Zeichnungsanträge werden den Aktionären voraussichtlich in Kürze zugesandt. Teilnahmeberechtigte Aktionäre sollten die SPP-Broschüre lesen, ehe sie über ihre Teilnahme am SPP entscheiden.

Wichtige Daten:
Stichtag 16:00 Uhr (Perth-Zeit) am    17. November 2015
SPP-Angebot wird eröffnet am          18. November 2015
SPP-Angebot schließt um               17:00 UHr (Perth-Zeit) 
                                      am 4. Dezember 2015
SPP-Zuteilungsankündigung 
und (ggf.) Rücknahme                   9. Dezember 2015
Ausgabedatum                          10. Dezember 2015
Versand der Bestätigungen der 
gehaltenen Aktienzahl                 11. Dezember 2015
Notierung neuer Aktien                14. Dezember 2015

Dyesol kann durch Einreichung eines überarbeiteten Zeitplans bei der ASX jedes oben genannte Datum nach eigenem Ermessen ändern.

Platzierung

Zusätzlich zu dem SPP beabsichtigt das Unternehmen Anträge von ausgewählten Finanzinstitutionen sowie erfahrenen und professionellen Anlegern einzuholen, um bis zu 4 Mio. AUD zu zeichnen.

Dies wird dazu führen, dass Dyesol eine Kapitalerhöhung zwischen mindestens 6 Mio. AUD und höchstens 10 Mio. AUD vornimmt.

Zum Aufrufen der Unternehmensmeldung besuchen Sie bitte:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-742860.pdf

Dyesol Ltd
Investor Relations
Tracy Benillouz, Manager
T: +61 2 6299 1592
E: information@dyesol.com
WWW: www.dyesol.com

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Studie von Dyesol Ltd (ASX:DYE) errechnet Stromgestehungskosten von 0,096 AUD - 0,12 AUD/KWh ]]> de62344 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62344/ Thu, 12 Nov 2015 11:07:56 GMT Dyesol Ltd (ASX:DYE) (FRA:D5I) meldete kürzlich, dass es mit ARENA eine Vereinbarung über eine finanzielle Förderung in Höhe von 450.000 AUD getroffen hat, um seine Perowskit-Solarzellen-(PSC-)Technologie in Richtung skalierbare Produktion und Massenvermarktung voranzutreiben. Während sich die entscheidenden wichtigen Leistungsziele auf das Erreichen von Wirkungsgrad und Haltbarkeit der PSC-Technologie konzentrieren, beinhaltet das Programm darüber hinaus einige andere wichtige Leistungen.

Die erste dieser Leistungen ist die Analyse und Auswertung von spezifischen Stromgestehungskosten (Levelised Cost of Electricity, LCOE) für photovoltaische Perowskit-Solarzellen-Technologie, wenn die Herstellung im Großmaßstab erreicht ist. Dyesol freut sich bekanntzugeben, dass diese erste Auswertung nun für eine Begutachtung durch ARENA vorliegt.

Die Ergebnisse bestätigen, dass die PSC-PV-Technologie das Potenzial zu einer höchst disruptiven Technologie mit der Aussicht auf sehr wettbewerbsfähige Energiekosten besitzt, sobald die Massenproduktion erreicht ist.

Dabei ist ausschlaggebend, dass dieses Modell keine Kohlenstoff- oder Steuergutschriften und auch keine Einspeisevergütungen berücksichtigt.

Das Modell basiert auf einer 100-MW-Produktionsanlage innerhalb Australiens. Im Vergleich zu PV-Produktionsstätten, die anderorts entwickelt werden, ist dies eine bescheidene und wirtschaftlich vertretbare Größe. Die Produktionskosten wurden anhand eines von Dyesol entwickelten PSC-Modells und der umfangreichen Daten im Rahmen unserer Scale-up-Aktivitäten ermittelt.

Die spezifischen Stromgestehungskosten wurden mithilfe von ARENAS für große Solaranlagen entwickelten LCOE-Rechners ermittelt. Die LCOE-Modellierung beruht auf der Entwicklung einer eigenständigen 20MW-Photovoltaikanlage an drei verschiedenen Standorten, und zwar in den Gegenden Geraldton, Nyngan und Canberra. Die Modellierung erfolgte für Modul-Wirkungsgrade von 10 %, 12 % und 14 %. Dies ist durchaus angemessen, da Wirkungsgrade von Labortests derzeit 20 % überschreiten, was die steile Verbesserungskurve und die beträchtlichen Fortschritte aufzeigt, die Dyesol beim Scale-Up der Technologie erzielt.

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie umfassen:

- Die niedrigen Herstellungskosten der PSC-Technologie spiegeln sich in voraussichtlichen Modulbereitstellungskosten mit einer Größenordnung zwischen 0,21 AUD/Wp und 0,27 AUD/Wp in Abhängigkeit der Effizienz wieder. Im Vergleich zu konkurrierenden PV-Technologien der 1. und 2. Generation ist dies äußerst wettbewerbsfähig, denn die Kosten dafür bewegen sich in der Regel zwischen 0,56 AUD und 0,70 AUD/Wp (0,40 -0,50 USD/Wp).

- Indikative LCOE-Zahlen für die drei Modellstandorte lauten wie folgt:

o Geraldton 96,41 AUD - 105,84 AUD/MWh

o Nyngan 100,80 AUD - 110,50 AUD/MWh

o Canberra 109,12 AUD - 119.62 AUD/MWh

Zur Ansicht der Veröffentlichung besuchen Sie bitte:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-742048.pdf

Dyesol Headquarters: 
Tracy Benillouz
Investor Relations and Marketing Manager
Tel: +61(0)2 6299 1592
E-Mail: tbenillouz@dyesol.com

Deutschland & Europa
Eva Reuter
Dr Reuter Investor Relations
Tel: +49 177 605 8804
Email: e.reuter@dr-reuter.eu

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Dyesol Ltd (ASX:DYE) Quartalsbericht September 2015 und Appendix 4C ]]> de62275 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62275/ Thu, 29 Oct 2015 12:27:37 GMT Dyesol Ltd (ASX:DYE) (OTCMKTS:DYSOY) (FRA:D5I) veröffentlicht den Quartalsbericht für September 2015 mit wichtigen Highlights.


- Vierteljährlicher Meilenstein zum Nachweis der Stabilität von PSC bei 1000 Stunden Lichtbehandlung erreicht

- Zuspruch von Horizont-2020-Förderung in Höhe von 650.000 EUR

- Zuspruch von ARENA-Förderung in Höhe von 449.000 AUD

- Erhalt einer Steuervergütung von 3,3 Mio. AUD für Forschung und Entwicklung

Unternehmerische und betriebliche Fortschritte

Der seit dem Regierungswechsel auf dem Markt für erneuerbare Energien zurückgekehrte Optimismus ist im gesamten Markt spürbar. Dies wird insbesondere durch den erhöhten Anteil an Marktkapitalisierung und der Investitionsanfrage gegenüber Dyesol deutlich. In nur kurzer Zeit ist die Zahl der Aktionäre erneut stark gewachsen.

Die Mitarbeitergespräche und die Umsetzung des Performance Rights Plan für das Geschäftsjahr 2016 sind jetzt abgeschlossen. Mitarbeiterbindung und leistungsorientierte Vergütung werden beim Erreichen der weltweit besten Praktiken in allen unseren Geschäftsbereichen Priorität zugesprochen. Wir beabsichtigen, dass die finanziellen Ergebnisse für Mitarbeiter und Aktionäre im Einklang stehen.

Unternehmensplanung und Technologieentwicklung spielen ebenfalls eine wesentliche Rolle. Klare Wege zur Entwicklungstätigkeit für Glas und Stahlsubstrate werden in Australien, bzw. Europa rigoros umgesetzt.

Was die Technologie betrifft, nehmen wir heute eine führende Position ein, woran sich in Zukunft Beziehungen zur Kommerzialisierung anschließen. Wir gehen davon aus, dass diese Strategie eine stärkere Position in Partnerschaftsverhandlungen bewahrt, taktische Flexibilität bietet und so verhindert wird, durch Missmanagement und Fehlinvestitionen nach unten gezogen zu werden, was in diesem sich rasch verändernden und revolutionären Geschäftsumfeld nicht unüblich ist. Mit der Verwirklichung unseres 7. vierteljährlichen Technologie-Meilensteins in Folge sind wir natürlich äußerst zuversichtlich, die besten potenziellen Partner an den Verhandlungstisch zu locken.

Dyesol respektiert auch weiterhin bereits etablierte Wege für den Markteintritt und schätzt bewährte Beziehungen wie beispielsweise mit Tata Steel UK. Führende Glas- und Stahlunternehmen auf der ganzen Welt benötigen hochwertigere Produkte, und Solarbefähigung von Standardprodukt-Substraten ist ein sehr guter Ausgangspunkt.

Forschung und Entwicklung

Der entsprechende Gold-Standard für die Solar-Akkreditierung ist der IEC 61646. Dieser internationale Standard für Dünnschicht-PV-Technologien berücksichtigt zwei wesentliche Aspekte: (1) 1.000 Stunden kontinuierliche Lichteinwirkung bei einer Sonne und (2) 1.000 Stunden thermische Belastung bei 85 °C. Der Effizienzverlust bzw. die Verschlechterung der Ausgangsleistung müssen bei beiden Tests weniger als 10 % des Gesamtwirkungsgrads ausmachen. Das Bestehen dieser beiden unabhängigen Tests und die anschließende Bestätigung der Ergebnisse durch eine anerkannte Akkreditierungsstelle, wie beispielsweise der NREL, sind im Rahmen von Dyesols meilensteinbasierten Technologie-Entwicklungsplan entscheidend. Dyesol berichtete im Verlauf des Quartals über den erfolgreichen Abschluss des Lichtbehandlungstests und konzentriert sich nun auf Entwicklungs- und Erprobungstätigkeiten, um die Vorgaben zur thermischen Degradierung zu erreichen. Diese Tests werden im Rahmen der disziplinierten Scale-up-Aktivitäten an zunehmend größeren Elementen durchgeführt.

Das Unternehmen ist mit seinen Erfolgen in Bezug auf Stabilität und Haltbarkeit sehr zufrieden, wodurch es sich vom alleinigen Effizienzsteigerungs-Fokus des wissenschaftlichen Umfelds abhebt. Dyesol hat über ein Jahrzehnt Erfahrung mit der Verkapselung und Abdichtung, was für die Verwirklichung von Stabilitäts- und Haltbarkeitszielen von grundlegender Bedeutung ist. Dieser Ansatz steht im Einklang mit der Reduzierung des Risikos in Bezug auf die Maßstabsvergrößerung der Technologie, um Rentabilitätskriterien für erhebliche Investitionen in die Massenproduktion zu schaffen.

Produktions- und technische Kooperationen

Die Deutlichkeit und Qualität des türkischen Projekts verbessert sich anhaltend im Zuge der Einstiegsabsichten weiterer Industriepartner unter der Führung der Türkischen Entwicklungsbank. Wir hoffen in Kürze eine detaillierte Ankündigung in Bezug auf die Fortschritte des Prototypen-Projekts und die mögliche Gründung eines Joint Ventures vornehmen zu können. Dyesol nahm im Oktober an Treffen in Ankara teil und eine weitere Zusammenkunft ist für Anfang November geplant. Die Bildung einer inländischen Solarindustrie bleibt für die türkische Regierung von strategisch wichtiger Bedeutung und die Wahlen Anfang November dürften eine starke Grundlage zur Zuversicht im Hinblick auf alle Aspekte unserer Joint-Venture-Planungen bilden.

Die Einstufung und Kostenermittlung geschieht momentan für mehrere potentielle „Major Area Demonstration" Prototypen-Partner. Im November wird eine weitere Gesprächsrunde in Europa mit der Absicht stattfinden, diese wichtige Scale-up-Phase für 2016 zu finalisieren. Das Solliance-Konsortium hat dazu beigetragen, eine Reihe potentieller hochkarätiger Engineering-Gruppen vorzustellen, die in der Lage sind unsere Anforderungen zu erfüllen. Der Auftragsvergabeprozess wird komplex und ausführlich sein, da der Schutz von geistigem Eigentum und das Management diverser Risiken in den einzelnen Phasen bis zur Massenfertigung zu klären sind.

Zum ersten Mal ziehen wir nun die Möglichkeit einer Fertigung in Australien in Betracht. Es tun sich Kooperationspartner auf und die ARENA-Maßnahme wird als ein erster Schritt in der Entwicklung und Industrialisierung der PSC in Australien betrachtet. Diese Gespräche zwischen Regierung, Industrie und Forschung unterliegen nach wie vor der Vertraulichkeit, aber Wirtschafts- und Marktbedingungen werden sowohl für eine inländische als auch für eine auf den Export konzentrierte Produktion zunehmend attraktiv. Die erste Förderung von ARENA in Höhe von 449.000 AUD erfolgte mit einem Befürwortungsschreiben seitens der australischen Industrie. Ein wichtiges Ergebnis dieser ersten Förderung ist eine Studie zur Umwandlung von Strom bei spezifischen Stromgestehungskosten (Levelised Cost of Electricity, LCOE) für Perowskit-Solarzellen-Technologie. Diese Studie wird als Nachweis auch das ARENA LCOE-Modell miteinbeziehen, das für große Solaranlagen entwickelt wurde.

Die Förderung von Horizont 2020 in Höhe von 650.000 Euro oder etwas 1 Mio. AUD ist für unsere Entwicklungstätigkeit ebenfalls von unschätzbarem Wert. Sie wird es uns ermöglichen, den Einsatz unserer neuartigen lasergestützten Glasfritte-Versiegelungstechnologie von Glas auf Stahlsubstrate zu erweitern, und wir haben dadurch Interesse von hochwertigen Kooperationspartnern erfahren.

Finanzen

Im ersten Quartal betrug der monatliche Nettobarmittelverbrauch (Par. 1.8) im Schnitt 925.000 AUD. Zum Ende des Quartals beliefen sich die Barreserven auf 2,2 Mio. AUD. Nach Beendigung des ersten Quartals erhielt das Unternehmen eine Steuervergütung von 3,3 Mio. AUD für Forschung und Entwicklung, was den tatsächlichen Barmittelbestand zum Quartalsende auf 5,5 Mio. AUD bringt.

Zum Aufrufen dieses Berichts besuchen Sie bitte:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-730119.pdf

Media & Investor Relations

Dyesol Headquarters 
Tracy Benillouz
Investor Relations 
Tel: +61 (02) 6299 1592
E: tbenillouz@dyesol.com

Germany & Europe 
Eva Reuter
DR Reuter Investor Relations 
Tel: +49 177 605 8804
E: e.reuter@dr-reuter.eu

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ AUDIO: Richard Caldwell, Managing Director von Dyesol Ltd (ASX:DYE), spricht mit ABN Newswire über die ARENA-Vereinbarung ]]> de62194 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62194/ Tue, 6 Oct 2015 14:54:38 GMT Richard Caldwell, Managing Director von Dyesol Ltd (ASX:DYE), spricht mit ABN Newswire über die ARENA-Vereinbarung sowie die für 2016 anvisierte und geplante Prototypenfertigung.

Die Australian Renewable Energy Agency unterstützt die PSC-Technologie und ebnet den Weg für dieses australische Unternehmen, die Vorherrschaft im Bereich Solarzellentechnologie und -produktion zu übernehmen.

Das Audio-Interview ist unter folgendem Link abrufbar:
http://www.abnnewswire.net/press/en/81104/dyesol

Dyesol Ltd
Investor Relations
Tracy Benillouz, Manager
T: +61-2-6299-1592
F: +61-2-6299-1698
E: information@dyesol.com
WWW: www.dyesol.com

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Dyesol Ltd (ASX:DYE) erhält ARENA-Förderung für Perowskit-Solarzellen ]]> de62186 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62186/ Thu, 1 Oct 2015 15:40:28 GMT Dyesol Ltd (ASX:DYE) (OTCMKTS:DYSOY), das führende innovative Solarunternehmen aus Australien, hat mit der Australischen Agentur für Erneuerbare Energien (Australian Renewable Energy Agency (ARENA) eine Vereinbarung über eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 449.000 AUD abgeschlossen. Die Förderung dient dazu, die Entwicklung von dessen Perowskit-Solarzellen-(PSC)-Technologie in die skalierbare Produktion und Vermarktung voranzutreiben.

Das auf Meilensteinen aufgebaute kurzfristige Projekt wird voraussichtlich im ersten Quartal des nächsten Jahres abgeschlossen sein, wobei sich Dyesol zum Erreichen wichtiger Leistungsziele in Bezug auf den Wirkungsgrad und die Haltbarkeit der PSC-Technologie verpflichtet. Dyesols Chief Technical Officer Dr. Damion Milliken sagte, dass diese Ziele ausgewählt wurden, um die technologische Reife von PSC für die weiterführende kommerziell ausgerichtete Aufskalierung und Entwicklung zu demonstrieren.

"Wir freuen uns über diese Vereinbarung mit ARENA und erwarten eine aktive und kooperative Zukunft für die PSC-Industrialisierung in Australien", so Dr. Milliken.

Er fuhr fort: "Dieses Projekt hat das Ziel, Kapazitäten im australischen PSC-Bereich aufzubauen, der sowohl an den Hochschulen als auch in der Industrie über weltweit führende Kompetenzen verfügt."

Die Unterstützung von ARENA ist von unschätzbarem Wert für die Kommerzialisierung dieser rasch aufstrebenden disruptiven PV-Technologie und sie garantiert, dass Australien bei dieser Entwicklung weiterhin an der Spitze bleibt.

Aufgrund der niedrigen Kosten, Vielseitigkeit und der Fähigkeit, Leistung auch bei schwachen Lichtverhältnissen zu erbringen, besteht ein stark wachsendes Interesse an Perowskit als Solartechnologie der 3. Generation.

Dyesol ist zuversichtlich, dass die Vereinbarung mit ARENA helfen wird, die kommerzielle Vermarktung der PSC-Technologie zu beschleunigen, und zur Entwicklung von Fertigungsmethoden führen wird, die für die Montage von dauerhaften Modulen im größeren Maßstab erforderlich sind. Dyesol startet 2016 mit der Prototypen-Entwicklungsphase für seine "Major Area Demonstration". Diese bildet wiederum eine Voraussetzung für die Produktion im Pilotmaßstab.

"Dyesols geplante zukünftige Pilotherstellungsanlage wird es uns ermöglichen, die ausgewählten Fertigungsprozesse, Materialsätze und die aus größeren Modulformen resultierende Produktkonformität bei industriell relevantem, halbautomatisiertem Fertigungsbetrieb zu bewerten.", so Dr. Milliken.

Ivor Frischknecht, der CEO von ARENA, gratulierte Dyesol zu den bisherigen Fortschritten und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die heute angekündigte Vereinbarung dem Unternehmen dabei helfen wird, seine international führende Position im PSC-Bereich zu untermauern.

Über ARENA (Australian Renewable Energy Agency)

Arena wurde von der australischen Regierung mit dem Ziel gegründet, Technologien für erneuerbare Energieträger kostengünstiger zu gestalten und so die Nutzung von erneuerbarer Energie in Australien zu steigern. ARENA investiert in Projekte für erneuerbare Energien, unterstützt Forschung und Entwicklung, fördert die Schaffung von Arbeitsplätzen und die industrielle Entwicklung und erweitert das Verständnis in Bezug auf erneuerbare Energie. ARENA unterstützt derzeit mehr als 200 Projekte und ist aktiv auf der Suche nach neuen Projekten, die gefördert werden können.

Zum Aufrufen der Unternehmensmeldung besuchen Sie bitte:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-730119.pdf

ARENA: 
James Webber
Strategic Communication
James.Webber@arena.gov.au

Dyesol: 
Tracy Benillouz
Investor Relations and Marketing Manager
tbenillouz@dyesol.com

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Dyesol Ltd (ASX:DYE) erbringt Stabilitätsnachweis für Perowskitsolarzellen ]]> de62094 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62094/ Wed, 9 Sept 2015 12:47:36 GMT Dyesol Limited (ASX:DYE) (OTCMKTS:DYSOY), ein weltweit führendes Unternehmen in der Industrialisierung von Perowskitsolarzellen-(PSC)-Technologie, hat vor kurzem einen wichtigen Meilenstein des Technischen Berats erreicht, indem es die Technologie aus dem Forschungsstadium in die Produktion vorangerückt hat. Während bisherige Entwicklungsaktivitäten sich auf den Nachweis der Effizienz von Kern-PSC-Architekturen bei aussagekräftiger Größenordnung und Volumen konzentriert haben, bestätigte der jüngste technische Schwerpunkt des Unternehmens die Stabilität dieser leistungsstarken Zellen für gewerblich relevante Bereiche. Stabilität, die zu Haltbarkeit und einer langen Lebensdauer führt, ist der entscheidende Leistungsparameter bei der Etablierung dieser disruptiven Technologie als echte kommerzielle Bedrohung für vorherrschende siliziumbasierte Solarzellen.

Mehrere Ansätze von statistisch aussagekräftigen Mengen an Streifenzellen mit >10% Wirkungsgrad bei einer Größe von 1 cm2 (getarnt) wurden eingekapselt und für mehr als 1000 Stunden andauernder Lichteinwirkung mit voller Sonnenintensität ausgesetzt. Sämtliche dieser Streifenzellen-Ansätze wurden unter Anwendung einer von Dyesols vielversprechenden, kostengünstigen, skalierbaren, kohlenstoffbasierten PSC-Architekturen geschaffen. Alle Ansätze haben unter dieser beschleunigten Testbedingung mehr als 1000 Stunden überlebt und während der Testdauer weniger als 10% an relativer Effizienzabnahme aufgezeigt. Hierbei handelt es sich um einen wichtigen Untertest zum Erreichen der IEC-61646-Zulassung - die international am weitesten anerkannte Norm für die Validierung von PV-Haltbarkeit. Dyesols unmittelbare Ziele liegen nun darin, sowohl diese Stabilitätsstudie auszuweiten als auch weitere Stabilitätsvalidierungsprüfungen durchzuführen.

Dr. Damion Milliken, Chief Technical Officer von Dyesol kommentiert:

"Dieser Erfolg gibt uns Zuversicht in Bezug auf die Beschleunigung der Entwicklung und des Scale-up von unserer bevorzugten kostengünstigen und einfach herzustellender PSC-Technologiearchitektur. Denn nun haben wir sowohl innerhalb als auch zwischen den Ansätzen reproduzierbar bewiesen, dass das System von sich aus in größeren 1 cm2-Zellen mit hohem Wirkungsgrad von >10% photostabil ist.

Die technische Genauigkeit, mit der Dyesols Forschungsteams die Industrialisierung dieser Technologie verfolgen, ist wertsteigernd und sehr befriedigend, und ich freue mich auf weitere überzeugende Fortschritte in den kommenden Monaten.

Dyesol geht davon aus, dass kein anderes Team auf der Welt Ergebnisse von derart hoher Qualität erzielt hat. Innerhalb des Prozesses haben wir außerdem bedeutendes internes geistiges Eigentum geschaffen."

Diese Erfolge werden am 10. September 2015 anlässlich eines Schweizer Photonik-Workshops mit dem Thema Lebensdauer und Zuverlässigkeit innerhalb der PV von Dr. Adrianna Paracchino, einer Mitarbeitern aus dem Forschungsbereich von Dyesol, präsentiert.

Über Perowskitsolarzellen -Technologie

Die Perowskitsolarzellen-(PSC)-Technologie ist eine photovoltaische Technologie, die darauf basiert, preiswerte Werkstoffe in eine Reihe ultradünner Schichten einzubringen, die von einer schützenden Versiegelung umgeben sind. Bei Dyesols Technologie ist die durch die Herstellung entstehende graue Energie niedriger, es wird ein beständiger Stromfluss generiert und bei schwachen Lichtverhältnissen besteht gegenüber etablierten PV-Technologien ein starker Wettbewerbsvorteil. Die Technologie lässt sich zur Schaffung äußerst konkurrenzfähiger gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV) direkt in die Gebäudehülle einfügen.

Die zentralen Werkstoffschichten beinhalten einen hybrid organisch-anorganischen Perowskit-Lichtabsorber auf Halogenidenbasis und ein nanoporöses Metalloxid aus Titandioxid. Durch Lichteinfall in den Absorber wird ein Elektron angeregt, worauf ein rapider Elektronentransfer und die Absorption in die die Titandioxidschich erfolgt. Gleichzeitig wird die verbliebene positive Ladung auf die Gegenelektrode übertragen, wodurch elektrischer Strom entsteht.

Link:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-733013.pdf

Dyesol Headquarters: 
Tracy Benillouz
Dyesol Investor Relations and Marketing Manager
Tel: +61(0)2 6299 1592 
Email: tbenillouz@dyesol.com

Germany & Europe: 
Eva Reuter
Dr Reuter Investor Relations 
Tel: +49 177 605 8804 
Email: e.reuter@dr-reuter.eu

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Dyesol Ltd (ASX:DYE) Geschäftsbericht an die Aktionäre ]]> de62059 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62059/ Fri, 28 Aug 2015 09:21:01 GMT Das Geschäftsjahr 2015 war für Dyesol Ltd (ASX:DYE) (OTCMKTS:DYSOY) ein sehr positives Jahr mit bedeutenden Fortschritten bei der Verwirklichung der formalen technischen Meilensteine im Zuge derer das Unternehmen Pläne für Scale-up und Kommerzialisierung realisiert. Perowskit-Solarzellen (PSC) zogen große Aufmerksamkeit als potenziell gefährliche und revolutionäre Technologie auf sich und Dyesol setzen weiterhin neue Maßstäbe im Hinblick auf höheren Wirkungsgrad, geringere Kosten und nachgewiesene Stabilität.

Im makroökonomischen Kontext verbesserten sich im Laufe des Jahres die Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien und insbesondere für Solar, da aufgeklärte Regierungen überall auf der Welt zunehmend auf die Herausforderung des Klimawandels reagierten. Die Federführung von China und den USA wird für eine breitere Akzeptanz dieser Ziele ein wichtiger Katalysator sein. Australien bleibt im Hinblick auf seine Akzeptanz und Reaktion auf den Klimawandel leider nach wie vor politisch gespalten.

Branchen- und Marktumfeld

Die Aufregung infolge der plötzlichen Talfahrt der Solarbranche in den Jahren 2011 bis 2013 hat sich inzwischen gelegt und das Wachstum bei den Installationen ist stark.

2014 stieg die kumulierte Photovoltaikleistung um 40,1 GW bzw. 28 % und erreichte Ende des Jahres mindestens 178 GW, was genügt, um 1 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs von derzeit 18.400 TWh zu decken. Obwohl es sich hierbei um einen Höchstrekord in der Geschichte des globalen PV-Einsatzes handelt, lagen die Gesamterwartungen im Zuge von Modullieferungen, die sich auf 44-46 GW beliefen und insgesamt mehr Installationen suggerierten, höher. Jährliche Installationen stiegen 2014 im Vergleich zu den weltweiten Installationen von 38,3 GW im Jahr 2013 leicht um 5 % an. 2015 rechnet man mit einem voraussichtlich außergewöhnlichen Anstieg von 37 %. Deutschland, China, Japan, Italien und die USA waren in absteigender Reihenfolge weltweit vorherrschend in Bezug auf installierte Kapazität.

Silizium und - zu einem geringeren Anteil - Cadmiumtellurid waren die gängigen Technologien für neue PV-Anlagen. CIGS war im Großen und Ganzen enttäuschend und da PSC nun seine technische Initiierungsphase bestanden hat, herrscht eine wachsende Erwartungshaltung, dass PSC eine wahre Bedrohung für die aktuelle Vorherrschaft darstellen wird. Dies ist auf die voraussichtlich geringeren mittleren Stromkosten und eine größere geografische und Anwendungsvielseitigkeit zurückzuführen.

Argumente, dass die Erneuerbare-Energie-Branche nicht auf eigenen Beinen stehen kann und für die absehbare Zukunft Subventionen erfordert, sind fadenscheinig und werden oft von provokanten Kritikern mit einer in der Regel persönlichen oder politischen Agenda gestreut. Regierungen können eine wichtige und wesentliche Rolle bei der Unterstützung der frühen Investitionsphase und Risikotragfähigkeit übernehmen. Um die Herausforderungen von sauberen und nachhaltigen Energiequellen zu bewältigen, können an den Stellen neue Arbeitsplätze geschaffen werden, wo Arbeitsplätze innerhalb ausgedienter Branchen geopfert wurden.

PSC-Forschung und Entwicklung

Die PSC-Technologie hat sich im Laufe des Jahres mit seiner Standardarchitektur bestehend aus einem Metalloxid-Gerüst, organo-metallischen Halogenidabsorbern und Lochtransport-Material schnell verbessert. Akkreditierte Spot- oder Hero-Zellenwirkungsgrade wurden dieses Jahr auf über 20 % gebracht. Mit Dyesols Sachkompetenz werden diese nun auf zweistellige Wirkungsgrade bei größeren Anlagen umgewandelt. Diese sind mit im Labor erreichten Wirkungsgraden von multikristallinem Silizium oder Cadmiumtellurid vergleichbar, verursachen voraussichtlich jedoch weniger Kosten pro Kilowattstunde und bieten deutlich mehr Vielseitigkeit. Ein gutes Beispiel für diese Vielseitigkeit ist die einfache Anwendbarkeit dieser ultradünnen Technologie auf Substraten wie Colorcoat oder Colorbond ohne dabei die zugrundeliegende strukturelle Integrität eines Gebäudes zu beeinflussen.

Aber der Schlüssel liegt in Stabilität und Langlebigkeit. Als Reaktion darauf konzentrieren sich Dyesol und seine akademischen Partner, darunter der EPFL und NTU, intensiv auf langlebige Materialien und Architekturen sowie Tests in Bezug auf lange Lebensdauer. IEC-Normen basieren auf einem System von Leistungstests bei 85 °C Hitze für 1000 Stunden und leichtes Einweichen bei einer Sonne für 1000 Stunden. Dyesol befindet sich in der Entwicklung von Technologie, um dieses auf größeren, gewerblichen Anlagen im Rahmen einer konsequenten Risikobegrenzungsstrategie mit dem Ziel der Massenproduktion zu erreichen. Stabilitättests von EPFL, die während des Jahres unter den rauen Klimaverhältnissen von Saudi-Arabien auf kleineren Anlagen durchgeführt wurden, haben das aufregende Potenzial dieser Technologie der 3. Generation aufgezeigt.

Die diesjährige strukturierte Übernahme der Tieftemperatur-, lasergestützten, Glasfritte-Versiegelungstechnologie von Efacec war ein wichtiger strategischer Schritt bei unserer Entwicklung in Richtung PSC-Kommerzialisierung. Das wurde Anfang des Geschäftsjahres 2016 durch den erfolgreichen Horizont 2020-Antrag (GOTSolar) untermauert. In erneuter enger Zusammenarbeit mit der Universität von Porto wird im Rahmen dessen die Anwendung dieser Technologie auf Stahlsubstrate weiterentwickelt.

Geistiges Eigentum

Dyesols geistiges Eigentum stammt aus dessen internem geistigen Eigentum in Form von registrierten Patentanmeldungen und nicht-registrierten Geschäftsgeheimnissen und Know-how.

Das Unternehmen profitiert außerdem von der Einsicht auf geistiges Eigentum, die es durch EPFL erhält, eine der wegbereitenden Lizenznehmerinnen im Bereich Photovoltaik der 3. Generation. Daneben hat man Zugriff auf lizenziertes geistiges Eigentum durch Parelec und eine gemeinsame Patentanmeldung mit der Technischen Universität Nanyang, Singapur.

Den vollständigen Bericht finden Sie unter
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-731568.pdf

Dyesol Ltd
Investor Relations
Tracy Benillouz, Manager
T: +61-2-6299-1592
F: +61-2-6299-1698
E: information@dyesol.com
WWW: www.dyesol.com

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Dyesol Ltd (ASX:DYE) gewinnt erhebliche Förderung durch Horizont 2020 ]]> de62025 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/62025/ Fri, 14 Aug 2015 11:55:01 GMT Dyesol UK Limited, eine 100%ige Tochter von Dyesol Limited (ASX:DYE) (OTCMKTS:DYSOY), freut sich bekanntzugeben, Schlüsselmitglied eines europäischen Konsortiums zu sein, dass eine erhebliche Förderung in Höhe von rund 3 Mio. Euro im Rahmen des Horizon 2020 Programms von der Europäischen Kommission zugesprochen bekommen hat. Dyesols Anteil an der Förderung beträgt 650.000 Euro, oder ca. 1 Mio. AUD.

Das prämierte Projekt trägt den Namen GOTSolar und hat neben Dyesol UK die folgenden Beteiligten: 1. Universität Porto, Portugal, 2. EPFL, Schweiz, 3. Efacec, Portugal, 4. Institut für Physikalische Chemie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau, Polen, 5. Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung, Frankreich und 6. Universität Ulm, Deutschland.

Das Projekt setzt seinen klaren Fokus auf das Scale-up von Perowskit-Solarzellen (PSC) und stellt sich insbesondere den technischen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Versiegelung von Glas und Stahlhybridsubstrat-basierten Solarzellen. Das Projekt übernimmt die lasergestützte Glasfritte-Versiegelungstechnologie, die Dyesol nach Vereinbarung von Efacec erworben hat. Ziel ist es, diese für die Herstellung von langlebigen Stahldachprodukten anzupassen.

Dyesol verfügt über eine langfristige Distributionsmöglichkeit mit Tata Steel UK und hat vor kurzem seine Mitgliedschaft bei Solliance in den Niederlanden bekanntgegeben, wo eine eng zusammenhängende Technologieentwicklung stattfinden wird. Diese jüngste Förderungsmaßnahme rückt Dyesol näher an die Umsetzung seines Ziels heran, weltweit das erste Solarunternehmen der 3. Generation zu sein, das die wirtschaftlich interessante Gelegenheit einer gebäudeintegrierten Photovoltaik auf Stahldächern ausnutzt.

Über Horizont 2020

Horizont 2020 ist das bisher größte EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, dem für die Laufzeit von 7 Jahren (2014 bis 2020) Förderungsgelder - zusätzlich zu den privaten Investitionen, die dieses Budget anziehen wird - von circa 80 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Das Umsetzen großartiger Ideen vom Labor bis zur Markteinführung verspricht mehr bahnbrechende Innovationen, Entdeckungen und Weltneuheiten.

Über Perowskit-Solarzellen-Technologie

Die Perowskit-Solarzellen-(PSC)-Technologie ist eine Photovoltaik-(PV)-Technologie, die auf der Anwendung kostengünstiger Materialien in einer Reihe von ultradünnen Schichten basiert, die von schützenden Dichtstoffen eingekapselt sind. Bei Dyesols Technologie ist die durch die Herstellung entstehende graue Energie niedriger, es wird ein beständiger Stromfluss generiert und bei schwachen Lichtverhältnissen besteht gegenüber etablierten PV-Technologien ein starker Wettbewerbsvorteil. Die Technologie lässt sich direkt in die Gebäudehülle integrieren, wodurch äußerst wettbewerbsfähige gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV) erreicht wird.

Die wesentlichen Materialschichten bestehen aus organisch-anorganischen Hybrid-Perowskit-Lichtabsorbern auf Halid-Basis und nanoporösem Metalloxid aus Titanoxid. Licht, das auf den Absorber auftrifft, befördert ein Elektron in den angeregten Zustand, woraufhin ein schneller Elektronentransfer und eine Sammlung durch die Titanschicht stattfindet. Unterdessen wird die verbleibende positive Ladung auf die gegenüberliegende Elektrode übertragen, wodurch elektrischer Strom erzeugt wird.

Zum Aufrufen der Unternehmensmeldung besuchen Sie bitte:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-730119.pdf

Dyesol Headquarters 
Tracy Benillouz
Investor Relations
Tel: +61 (02) 6299 1592
tbenillouz@dyesol.com

Germany & Europe 
Eva Reuter, 
DR Reuter Investor Relations
Tel: +49 177 605 8804
e.reuter@dr-reuter.eu

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Dyesol Ltd (ASX:DYE) Quartalsbericht Juni 2015 und Appendix 4C ]]> de61989 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/61989/ Fri, 31 July 2015 11:01:11 GMT Dyesol Ltd (ASX:DYE) (OTCMKTS:DYSOY) veröffentlicht Quartalsbericht für Juni 2015 mit den wichtigen Highlights.

Highlights des vierten Quartals

- Vierteljährlicher Meilenstein von 10%-Wirkungsgrad für alle Kohlenstoffkonzepte überschritten

- Stabilitätsnachweis von Perowskit-Solarzellen (PSC) bei EPFL-Test erbracht

- Dyesol geht Partnerschaft mit Solliance zur Weiterentwicklung von stahlbasierten Produkten ein

- Erweiterte Schätzung der Steuerrückvergütung für Forschung und Entwicklung im Bilanzjahr 2015 bei 3,2 Mio. AUD (fällig Sep. 2015)

Unternehmerische und betriebliche Fortschritte

Der Budgetierungsprozess unserer globalen Aktivitäten für das Bilanzjahr 2016 ist abgeschlossen und hat die Bewilligung durch den Vorstand erhalten.

Die Mitarbeiterzahl von Dyesol wird über diesen Zeitraum voraussichtlich konstant bleiben.

Die wesentlichen Forschungs-, Entwicklungs- und Marketing-Aktivitäten für das Bilanzjahr 2016 umfassen:

1. Die Solliance-Zusammenarbeit in Eindhoven (Niederlanden) mit Konzentration auf PSC-fähigen Stahl;

2. Übertragung von lasergestützter, Glasfritte-Versiegelungstechnologie der Universität Porto, Portugal;

3. Vorhaben "Major Area Demonstration Project", das sich auf Demonstrationsmodule in kommerzieller Größenordnung ausrichtet;

4. Kernkompetenz F+E, insbesondere Stabilitätstests für größer angelegte Anlagen und Untersuchungen zu bleifreien Perowskits; und

5. Planung von Pilotproduktionslinien und Vorbereitungsmaßnahmen für Glassubstratprodukte an den wichtigsten globalen Standorten.

Das Major Area Demonstration (MAD)-Projekt stellt nach wie vor einen zentralen Kommerzialisierungsschritt für Dyesol dar. Vor kurzem haben wir einen "Schönheitswettbewerb" auf lokaler und globaler Ebene durchgeführt und dabei einige ausgezeichnete potentielle technische Lösungsanbieter aufgetan, um zu gewährleisten, dass die physische Maßstabsvergrößerung durch weltweite Best Practice im Engineeringbereich untermauert wird. Gespräche mit einigen wichtigen in Frage kommenden Ingenieursunternehmen im Hinblick auf eine Zusammenarbeit haben begonnen. Präzisions-Betriebsausstattung und Prozesseinbindung sind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das Scale-up zur Massenfertigung ausschlaggebend sind.

Wir sind der festen Überzeugung, dass der erfolgreiche Abschluss des Projekts, der für Ende 2016 geplant ist, ein sehr bedeutendes kommerzielles Validierungskennzeichen für die PSC-Technologie darstellen wird. Im Gegenzug gehen wir davon aus, dass dadurch eine deutliche Neueinstufung der Technologie und der Unternehmensaussichten umgesetzt wird. MAD-Module von kommerzieller Größenordnung werden weltweit als entscheidender Schritt im Vorfeld der Massenfertigung zu Test-, Akkreditierungs- und der Präsentationszwecken der PSC-Technologie eingesetzt.

Forschung und Entwicklung

Seit Beginn des Kalenderjahres 2014 berichtet Dyesol über vierteljährliche technische Meilensteine, die durch einen unabhängigen Technischen Bereit bestätigt werden, der unter dem Vorsitz von Professor Michael Grätzel steht. Zu weiteren Mitgliedern zählen Dr. Rob McIntyre, Dr. Damion Milliken, CTO und Dr. Hans Desilvestro, Chief Scientist.

Wir freuen uns bestätigen zu können, dass Dyesol nunmehr seinen sechsten erfolgreichen technischen Meilenstein in Folge erreicht hat. Das ist besonders erfreulich, da dies für die Streifenzellen-Skala hohe industrielle Wirkungsgrade von >10 % repräsentiert, die durch die stabile, niedrige Temperatur von Kohlenstoff und das Konzept von porösem Kohlenstoff erreicht werden. Dyesol entwickelt weiterhin nebeneinander Zellarchitekturen, sowohl mit organischen als auch mit anorganischen Lochtransport-Materialien, um das Konzept in Bezug auf Effizienz und Stabilität zu optimieren.

Die PSC-PV stellt aufgrund ihrer niedrigen Kosten und Vielseitigkeit eine sehr große Herausforderung für etablierte Photovoltaiktechnologien dar. Dyesol ist der Auffassung, dass diese Technologie dem Verbrauer Strom liefern kann, der ohne die Notwendigkeit von staatlicher Förderung oder Zuschüssen unter den momentan gängigen Preisen liegt, wodurch die allgemeine Akzeptanz von Solar als erste Wahl bei erneuerbarer Energie unumgänglich wird. Das Unternehmen geht davon aus, dass es in Australien und weltweit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen des Ziels eines 50%-igen Anteils erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2030 leisten kann.

Produktions- und technische Kooperationen

Die Gründung einer Branchenpartnerschaft mit Solliance hat sehr wichtige Impulse bei den Stahlsubstrat-Aktivitäten von Dyesol in Großbritannien und Europa gesetzt. Zugang zu hochentwickelten Betriebsanlagen zu einem Bruchteil der Wiederbeschaffungskosten werden es Dyesol ermöglichen, wichtige Schritte für das Rolle-zu-Rolle Verarbeitungsverfahren (R2R) zu validieren, die für die PSC-Befähigung von bandbeschichtetem Stahl erforderlich sind. Diese produktkritischen Schritte beziehen sich insbesondere auf die Zellenverkapselung und Zellenarchitektur. Die Beschaffenheit der Vereinbarung ermöglicht es Dyesol, seine wesentlichen im Hintergrund bestehenden geistigen Eigentumsrechte beizubehalten und Zugriff auf die im Rahmen von Solliance neu erzeugten Rechte am geistigen Eigentum zu erlangen. Zu weiteren Branchenpartnern von Solliance gehören Materialindustriegrößen wie VDL und Thyssen Krupp. Dyesol bleibt im Rahmen dieser aufregenden Entwicklung erneuerbarer Energiequellen weltweit weiterhin an der Spitze.

Finanzen

Im finalen Quartal betrug der monatliche Nettobarmittelverbrauch (Par. 1.8) im Schnitt 853.000 AUD und die monatlichen Durchschnittsausgaben seit Jahresbeginn beliefen sich, unter Einrechnung der Steuervergütung von 2,5 Mio. AUD für Forschung und Entwicklung im Bilanzjahr 2014, auf 636.000 AUD.

Zum Ende des Quartals beliefen sich die Barreserven auf 5,4 Mio. AUD. Die aktuelle Schätzung der Steuerrückvergütung für das Bilanzjahr 2015, die im September 2015 zum Tragen kommt, beträgt 3,2 Mio. AUD.

Den Bericht können Sie aufrufen unter:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-728341.pdf

Dyesol Headquarters 
Tracy Benillouz
Investor Relations 
Tel: +61-2-6299-1592
E: tbenillouz@dyesol.com

Deutschland & Europa
Eva Reuter
DR Reuter Investor Relations 
Tel: +49-177-605-8804
E: e.reuter@dr-reuter.eu

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ Dyesol Limited (ASX:DYE) wird Industriepartner von Solliance ]]> de61824 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/61824/ Wed, 17 June 2015 12:37:15 GMT Dyesol Limited (ASX:DYE)(OTCMKTS:DYSOY), ein weltweit führendes Unternehmen in der Industrialisierung von Perowskit-Solarzellen (PSC-)Technologie, und Solliance freuen sich die Unterzeichnung einer Vereinbarung bekanntzugeben. Diese formalisiert Dyesols Eintritt als Industriepartner bei Solliance, einem Solarenergie-Konsortium von Weltrang mit Sitz in Eindhoven (Niederlande).

Solliance ist eine Partnerschaft zwischen namhaften belgischen, niederländischen und deutschen Unternehmen, Forschungsinstituten und Universitäten, die im Bereich Dünnschicht-Photovoltaik (Thin Film Photovoltaic Solar Energy, TFPV) tätig sind. Solliance bietet Laboratorien mit modernster Ausstattung und Pilot-Produktionsanlagen, die gemeinsam für dedizierte Forschungsprogramme eingesetzt werden. Die dreijährige Vereinbarung bietet Dyesol Zugriff auf die weltweit beste Verarbeitungsanlage sowie entsprechende Sachkompetenz für die Kommerzialisierung der revolutionären Perowskit-Solarzellen (PSC-)Technologie auf Stahl.

Die Fähigkeit von Solliance der Rolle-zu-Rolle-Verarbeitung von flexiblen PV-fähigen Substraten zusammen mit der Fachkompetenz von Dyesol in den Bereichen PSC-Verarbeitung, Gerätedesign und Materialien ermöglicht es beiden Parteien, die Bereitstellung eines kommerziell überzeugenden PSC-basierten Stahlprodukts zu beschleunigen, das auf den weltweit signifikanten Bedachungs- und Dachverkleiudungsmärkten vertrieben werden kann und auf denen mit attraktiven Margen gerechnet wird. Diese Partnerschaft schafft branchenweit den besten Einsatz in Bezug auf die technischen Möglichkeiten und den wirtschaftlichen Fokus zur Einführung dieser Technologie der nächsten Generation.

Die Vereinbarung gibt Dyesol Zugriff auf die erzeugten und bestehenden Rechte am geistigen Eigentum seiner Solliance-F+E-Partner im Zusammenhang mit dem F+E-Programm, während Dyesols bestehende Rechte am geistigen Eigentum geschützt bleiben.

"Wir freuen uns, dass Dyesol sich unserem Solliance-Perowskit-Forschungsprogramm angeschlossen hat. Dieses Engagement von Dyesol ist eine Bestätigung für die Qualität, das Know-how und die Infrastruktur, die Solliance über seine Forschungspartner vereinigt", so Huib van den Heuvel, Director von Solliance.

"Die Nutzung der Laboratorien und Pilotproduktionsanlagen ermöglichen es Dyesol, seine stahlbezogenen Investitionsausgaben zu senken und seine interne Konzentration auf das Kerngeschäft - die PSC-Technologieentwicklung - zu intensivieren", so Richard Caldwell, Managing Director von Dyesol. "Die Solliance-Aktivitäten werden von Dyesol UK betreut werden und komplementieren die Teilnahme an Dyesols anderen Kooperationen, darunter SPECIFIC, wo wir weiterhin aus der engen Zusammenarbeit Vorteile ziehen."
Über Solliance

Solliance ist eine Partnerschaft zwischen F+E-Organisationen aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland, die im Bereich Dünnschicht-Photovoltaik (Thin Film Photovoltaic Solar Energy, TFPV) tätig sind. Forschungpartner von Solliance sind: ECN, imec, TNO, Holst Centre, TU/e, Forschungszentrum Jülich, Universität Hasselt und Delft University of Technology. Um die Stellung der Region als Global Player im Bereich der Photovoltaik zu stärken, schafft Solliance die notwendigen Synergien durch Konsolidierung und Koordinierung der Aktivitäten von 250 Forschern aus Industrie, Forschungsinstituten und Universitäten.

Diverse Laboratorien und Pilotproduktionsanlagen werden gemeinsam für dedizierte Forschungsprogramme genutzt, die in enger Zusammenarbeit mit den Bereichen des Solar-Unternehmensfelds durchgeführt werden. Solliance bietet Beteiligung an seinen Forschungsprogrammen und gewährt neuen Teilnehmern aus Industrie oder Forschung Zugang zu seinen Einrichtungen. Auf der Grundlage von klaren Vereinbarungen über geistiges Eigentum kann jeder Industriepartner zur Weiterentwicklung seiner eigenen Technologie an diesem Forschungseinsatz teilnehmen oder alternativ Ausrüstung und Fachexperten anmieten.

Für Anfragen und weitere Informationen über Solliance, kontaktieren Sie Huib van den Heuvel, Director, Tel.: +31-6-2311-3126 oder E-Mail: vandenheuvel@solliance.eu.

Zum Aufrufen der Unternehmensmeldung besuchen Sie bitte:
http://media.abnnewswire.net/media/en/docs/ASX-DYE-723620.pdf

Dyesol Limited
Investor Relations
Tracy Benillouz, Manager
T: +61-2-6299-1592
F: +61-2-6299-1698
WWW: www.dyesol.com

]]>
newsroom@abnnewswire.net
<![CDATA[ EPCOS (FRA:EPC) gründet Joint Venture mit Anhui Feida China ]]> de60233 Y http://www.abnnewswire.net/press/de/60233/ Thu, 11 Dec 2008 15:13:54 GMT
Das Joint Venture wird Leistungskondensatoren für Wechselspannungsanwendungen entwickeln und fertigen. Diese Produkte kommen insbesondere in Haushaltsgeräten und Industriemaschinen zum Einsatz, beispielsweise in Waschmaschinen, Trocknern und Kühlschränken sowie in Klimaanlagen und Pumpen. Dort werden Leistungskondensatoren benötigt, um die Elektromotoren zu starten und zu betreiben.

Vorbehaltlich behördlicher Zustimmungen wird EPCOS Feida voraussichtlich Anfang 2009 seinen Betrieb aufnehmen und dafür rund 1.300 Mitarbeiter von Anhui Feida übernehmen. In den kommenden drei Jahren soll ein Umsatz in Höhe von insgesamt rund 100 Millionen EUR erzielt werden.

An dem Joint Venture hält EPCOS durch eine Kapitaleinlage 60 Prozent der Anteile. Anhui Feida, das in China zu den führenden Herstellern von Leistungskondensatoren für Wechselspannungsanwendungen gehört, bringt sein gesamtes Geschäft mit diesen Produkten als Sacheinlage ein. Diese umfasst neben einem modernen Fertigungsstandort auch das zugehörige lokale Vertriebsnetzwerk.

EPCOS Feida wird seinen Sitz und seine Fertigung in Ningguo City haben, einer 400.000-Einwohner-Stadt rund 300 Kilometer westlich von Shanghai.

Erschließung neuer Anwendungen und Kunden

Ein immer größerer Anteil der weltweit hergestellten Haushaltselektronik wird in Asien und speziell in China gefertigt. Mit dem Gemeinschaftsunternehmen stärkt EPCOS seine Präsenz in diesen Wachstumsmärkten. EPCOS Feida bietet EPCOS die Möglichkeit, aus einem kostengünstigen Fertigungsstandort heraus seine Kundenbasis zu verbreitern und neue Anwendungsgebiete für Leistungskondensatoren für Wechselspannungsanwendungen zu erschließen.

Darüber hinaus festigt EPCOS in Asien seine Position in dem wachsenden Markt der Energieerzeugung und -verteilung. Das Joint Venture schafft die Voraussetzungen, um zunehmend sowohl einheimische als auch vor Ort ansässige international ausgerichtete Kunden schneller und kostengünstiger mit Leistungskondensatoren beliefern zu können als bisher.

Über Anhui Feida

Die Anhui Feida Group & Co., Ltd. ist in China einer der größten lokalen Anbieter von Leistungskondensatoren für Wechselspannungsanwendungen. Neben diesen Produkten entwickelt und fertigt das Unternehmen auch Kohlenstoffrohre für den Einsatz im Straßenbau und Gussformen für die Herstellung von Fahrzeugreifen. Im Geschäftsjahr 2007 hat Anhui Feida mit Leistungskondensatoren für Wechselspannungsanwendungen einen Umsatz von rund 25 Millionen EUR erwirtschaftet.

Heinz Kahlert
heinz.kahlert@epcos.com
Tel. +49 89 636-21321

]]>
newsroom@abnnewswire.net